Meinen Namen bekommst du nicht!

Der Name @Nico auf Instagram ist heiß begehrt: Ein kurzer Name ohne zusätzliche Zahlen oder Unterstriche – das ist selten. Nico Kaiser aus Wien kann sich vor „Abwerb-Angeboten“ gar nicht retten: 10.000 Pfund, Schafe, Socken – doch er lehnt konsequent ab. Er hat sich den Namen vor Jahren gesichert, als Insta noch gar nicht in war. Und das ist nicht die einzige Geschichte in der Rubrik „Der Battle um die begehrtesten Namen im Netz“!

Wenn die Milka-Kuh den eigenen Namen trägt

Nur eine von vielen Schlagzeilen in einem David-gegen-Goliath-Fall: An Weihnachten 2001 bekommt die französische Schneiderin Milka Budimir von ihrem Sohn als Geschenk die Domain Milka.fr eingerichtet. Der Lebensmittel-Konzern Kraft Foods sieht das gar nicht gerne, denn dem gehörte damals der Schokoladenhersteller Milka. Der Konzern klagt und bekommt Recht. Budimir verlangt im Gegenzug Schadenersatz. Sie empfinde es als Image-Schädigung ihres Namens, wenn auf jeder lila Kuh ihr Vorname steht. Die Klage wird abgewiesen

„Sex.com“ als Geldanlage

Sich eine Domain so früh wie möglich sichern, später verkaufen und richtig Kohle damit machen – Das gelingt 2006 dem US-Amerikaner Gary Kremen. Der sichert sich vor Jahren auf einen Schlag 30 Domains, unter anderem „Sex.com“. Als Kremen die Domain später für 14 Millionen Dollar verkauft, atmet er auf – zu diesem Zeitpunkt hatte er wegen eines Rechtsstreits wegen dieser Seite schon 4,5 Millionen Schulden gehabt.

Weniger Ärger hat da Chris Clark. Der gibt 1994 für pizza.com 20 Dollar aus und verkauft die Domain später für 2,6 Millionen.

Shares
1&1 Tablet-Flat
Warnow-FM © 2017 Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis Blogverzeichnis - Bloggerei.de powered by WARNOWinteractive